Dein VW steht still, wenn der Staat es will: Wer seinen Diesel nicht mit fragwürdiger Technik nachrüsten lässt, der wird stillgelegt. Wer aber nachrüstet, riskiert den Motor. Es ist ein enteignungsgleicher Vorgang, der Autokäufer einseitig belastet.

Eine Nachricht mit Sprengstoff:

Der Staat zwingt Besitzer von Volkswagen mit Dieselmotoren dazu, ihre Fahrzeuge stillzulegen, wenn sie nicht eine neue Software installieren lassen. FOCUS dokumentiert den Fall eines Besitzers eines VW Amarok, der ein entsprechendes Schreiben des Kraftfahrt-Bundesamtes erhielt.

»Aus diesem Grund informieren wir Sie hiermit darüber, dass zum 28.8.2017 die Übermittlung ihrer Halter- und Fahrzeugdaten des auf Sie zugelassenen und von der Rückrufaktion betroffenen Fahrzeuges durch das KBA an die für Sie zuständige örtliche Zulassungsbehörde erfolgt. Diese kann daraufhin die Einleitung von Maßnahmen, insbesondere die Untersagung des weiteren Betriebs des Fahrzeuges auf öffentlichen Straßen, gemäß Paragraph 5 Abs. 1 Fahrzeug-Zulassungsverordnung (FZV) in eigener Zuständigkeit veranlassen.«

Klar, dass so was auch kostet.

Volkswagen ruft derzeit weltweit rund 11 Millionen Autos zurück, die mit den EA 189 Dieselmotoren 1,2 l, 1,6 l und 2 l TDI ausgestattet sind. In den Werkstätten wird eine neue Steuerungssoftware installiert. In die Ansaugleitung der 1,6 L Motoren haben die Entwickler eine Anleihe beim Großmotorenbau genommen; es wird zusätzlich ein Gitter aus Kunststoff eingesetzt, das die Strömungsverhältnisse verändern und gleichmäßiger machen soll. Dadurch soll der Luftmassenmesser genauere Daten über die einströmenden Luftmengen liefern und die Verbrennung genauer steuern.

Mit diesem Update der Steuerungssoftware des Motors verändert Volkswagen die Verbrennungsverhältnisse im Zylinder und will damit schädliche Stoffe im Abgas reduzieren. Außerdem wird dabei jene ominöse Abschalteinrichtung verändert, mit der das System erkennt, ob sich das Auto auf einem Prüfstand oder auf der Straße befindet. Der Rechner des Autos muss erkennen, ob sich das Auto auf einem Prüfstand befindet oder auf der Straße. Er bezieht die Drehzahl der einzelnen Räder mit in seiner Steuerung ein.

Der Besitzer des VW Amaroks lehnte es ab, ein Software-Update machen zu lassen. Nicht geklärt ist, was bei technischen Problemen nach dieser Rückrufaktion geschieht. Besitzer von Autos, bei denen die neue Software aufgespielt wurde, berichten von einem schlechteren Motorenlauf und höherem Verbrauch. Probleme können auch mit dem Ventil der Abgasrückführung entstehen, das sich zusetzen könne.

Welche Auswirkungen diese tiefgreifenden Veränderungen im Motorsystem auf Dauer haben, weiß derzeit niemand.

Denn vermutlich werden die Entwickler die Verbrennungstemperaturen durch erhöhte Abgasrückführungsraten reduziert haben. Die belasten das entsprechende Ventil wiederum höher mit der Folge geringerer Standzeiten. Dabei entstehen nicht so viele Stickoxide, dafür aber mehr Ruß. Der wird im Partikelfilter gesammelt und in Abständen verbrannt, was den Filter wahrscheinlich auch mehr belastet.

Für die VW-Ingenieure bleibt in jedem Fall jedenfalls keine Zeit, ausführlich zu testen. Immerhin gibt es rund 10.000 unterschiedliche Kombinationen von Autos, Motoren und Getrieben. Jede Kombination benötigt eigene Einstellungen. Ungeklärt ist bisher immer noch, wer das Risiko trägt, wenn der Motor schneller seinen Geist aufgibt oder der NOx-Speicherkat zerstört wird. Bereits jetzt ist der Betrieb der Partikelfilter von erheblichen Problemen begleitet. Es gibt Berichte, nach denen Motoren zerstört wurden, nachdem sie einige Zeit mit der neuen Steuerung gelaufen sind. Kosten: rund 10.000 Euro. VW selbst bestreitet einen negativen Einfluß des Updates.

Jetzt will der Staat Autobesitzern das Auto stillegen, falls sie nicht an der Rückrufaktion teilnehmen. Einen solchen Eingriff gab es außer den Enteignungen der Kraftwerksindustrie bisher im Nachkriegsdeutschland noch nie.

Vom Kraftfahrt-Bundesamt erfährt man dazu nichts, es gibt noch nicht einmal eine Stellungnahme ab. Auch nicht, warum das Amt plötzlich einen solchen Druck macht. Eine Reaktion auf jene Aussage der EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska, die alle betroffenen Diesel-Autos schnell stilllegen will, wenn sie nicht nachgerüstet werden. Das würde für die gesamte EU gelten. Bisher aber kommen zum Beispiel aus Frankreich noch keine solchen Panikmeldungen. Dort fahren auch viele Diesel-Fahrzeuge.

Der aus dem Fachbereich Wissenschaft und Technik bekannte Journalist  Holger Douglas ist Autor dieses Beitrags

Wer dem VW-Abgasrückruf nicht folgt, dem wollen die Behörden das Fahrzeug stilllegen.

Besitzer betroffener Fahrzeuge, die ihr Auto nicht stillgelegt haben möchten, sind also gezwungen dem Rückruf ihres Herstellers Folge zu leisten.  Betroffene Autobesitzer sollten sich, ehe sie etwas unternehmen und dann später eventuell Nachteile in Kauf nehmen müssen, auf alle Fälle von einem Anwalt  rechtlich beraten lassen.

Für viele betroffene Dieselfahrer kommt nun das BSZ e.V. Angebot einer kostenlosen Erstberatung durch BSZ e.V. Vertrauensanwälte wie gerufen. Keine Massenabfertigung! Individuelle Einzelfallberatung!

Das ab sofort gültige BSZ e.V.- Angebot „kostenlose Erstberatung durch BSZ e.V. Vertrauensanwälte“  ermöglicht einen leichteren und schnellen Zugang zu rechtlicher Beratung!

Und so funktioniert das Angebot:

Werden Sie Fördermitglied der BSZ e.V. Gemeinschaft „Diesel Solidarpakt“.

Sie leisten einen einmaligen Förderbeitrag den Sie in der Höhe selbst bestimmen können, der in diesem Fall 20.- Euro nicht unterschreiten sollte. Die Fördermitgliedschaft  ist zeitlich nicht begrenzt.

Sie nennen dem BSZ e.V. per E-Mail, Telefon, Fax oder Briefpost Ihre Adresse und Kommunikationsdaten. Danach erhalten Sie innerhalb von 48 Stunden den Anruf eines BSZ e.V. Vertrauensanwaltes mit dem Sie Ihr Problem innerhalb einer kostenlosen Erstberatung erörtern können.

Für die Zahlung  Ihres einmaligen Förderbeitrags können Sie gerne auch den„bitte zahlen Button“ verwenden.

http://www.antwort-erbeten.de/bsz-ev-unterstuetzen

(PayPal oder alle gängigen Kreditkarten). Sie überweisen mit PayPal-Sicherheit & Datenschutz.

Sie können unter dem Stichwort  „Diesel Solidarpakt“ auf unser Bankkonto überweisen:

Bank: Postbank Frankfurt/M

IBAN: DE55500100600548200608     BIC: PBNKDEFF

oder per Post (Schein im Briefumschlag)

BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewußtsein e.V.

Groß-Zimmerner-Str. 36 a

64807 Dieburg

Telefon: 06071-9816810

Telefax: 06071-9816829

Internet: http://www.fachanwalt-hotline.eu

“RECHT § BILLIG“ DER NEWSLETTER DES BSZ E.V. JETZT ABO FÜR DAS JAHR 2017 SICHERN.

Anmeldung zum Newsletter

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: